GenerationLove Liebe kennt keine Grenzen

Liebesgeschichte von Natalia und Boris

Viele Menschen finden heute die große Liebe mit Hilfe einer Online-Partnersuche im Internet. So gelang es auch Natalia aus Mariupol (Ukraine) und Boris aus Bergneustadt (Deutschland). Boris stieß im Internet mehr zufällig auf die Partnervermittlung GenerationLove und lernte so Natalia kennen. Alles begann zunächst mit einigen Briefen. Dann lud Natalia Boris nach Mariupol ein, und das erste persönliche Treffen wurde geplant. Von der ersten Begegnung berichtet Boris: „Sie war noch viel schöner, viel lieber, viel eleganter, viel angenehmer, als sie mir auf den Fotos und in den Briefen erschienen war." Beide merkten schnell, dass sie mehr füreinander empfanden. Am Ende seines ersten Besuches machte Boris Natalia einen Heiratsantrag. Viele Treffen folgten und Natalia und Boris beschlossen, die Zukunft gemeinsam zu planen. Doch Lesen Sie selbst, welche Erfahrungen Natalia und Boris mit GenerationLove gemacht haben.

Erfahrungsbericht von Boris

Mitte April diesen Jahres wurde ich beim Online-Russisch-Lernen im Internet auf eine Anzeige der Partnervermittlung GenerationLove aufmerksam. Diese Partneragentur machte auf mich einen sehr seriösen Eindruck im Vergleich zu anderen Singlebörsen.

Ich beschloss, mein Glück zu versuchen und mich dort anzumelden. An einem Freitagabend fand ich Zeit, mir die Profile auf der Seite genauer anzuschauen. Eine Dame mit Namen Natalja gefiel mir ganz besonders, aber sie war so schön, dass ich an ihrer Echtheit zweifelte. Mir gefielen ihre hübschen Fotos, ihr Name und die Umgebungen, in denen sie sich fotografieren ließ.

Die Überraschung war riesengroß, als ich am darauffolgenden Sonntag einen Brief von Natalja in meinem Postfach fand. Der erste Brief war noch ein bisschen allgemein gehalten, aber meine innere Stimme sagte mir, dass ich sofort antworten soll, denn am nächsten Tag war auch ihr Geburts-tag und ich freute mich sehr, ihr gratulieren zu dürfen.

Es entwickelte sich ein sehr angenehmer Briefverkehr, in dessen Verlauf wir uns immer näher kamen. Sie schickte mir auch Fotos von ihrer Tochter und ich begann mir vorzustellen, dass dies eines Tages meine Familie sein könnte. Ich begann jeden neuen Tag ruhiger und entspannter als sonst, denn ich wusste, dass Natalja an mich denkt. Eines Tages lud mich Natalja zu sich nach Mariupol ein

Natalia & Boris

Ein unvergessliches Treffen

Der Sommer stand vor der Tür; ich plante meinen Urlaub und wir fanden einen passenden Termin Mitte Juni. Am 15.06. war es endlich soweit und ich kam nach Mariupol. Gegen Mittag traf die Dolmetscherin ein, die mich unterstützte, für den Fall, dass mein Russisch mal nicht zur Verständigung ausreichte. Nach wenigen Minuten Fußmarsch trafen wir Natalja auf der Straße. Wir sahen uns an, und ich wusste sofort, dass ich endlich den Menschen in meinem Leben gefunden hatte, den ich schon so lange suchte.

Sie war noch viel schöner, viel lieber, viel eleganter, viel angenehmer, als sie mir auf den Fotos und in den Briefen erschienen war. Wir gingen zusammen in ein Café. Schnell entwickelte sich eine angenehme Konversation und die Dolmetscherin, Nelli, unterstütze immer, wenn ich mal sprachliche Probleme hatte. Abends fuhren Natalja und ich zusammen in ein schönes Restaurant, unterhielten uns und stellten fest, dass wir viele Gemeinsamkeiten und gleiche Ansichten haben. So verbrachten wir noch weitere Tage zusammen, Natalja kochte sehr gut für mich, jeder Tag war ein neues, wunderbares Erlebnis. Dann fuhren wir zusammen mit ihrer Tochter Anna für zwei Tage ans Meer und ich freute mich irrsinnig, dass Anna mich sofort akzeptierte und in ihr Herz schloss.

Natalia & Boris

Heiratsantrag

Als der Tag der Abreise näher kam, wurde Natalja unruhig, denn sie hatte wohl Angst, dass ich nicht wieder kommen könnte. Lange dachte ich darüber nach, wie ich ihr diese Angst nehmen könnte. Wieder half mir meine innere Stimme: ich machte Natalja einen Heiratsantrag, den sie auch sofort annahm. Ich kann mich nicht erinnern, im Leben schon einmal einen Moment von solcher Freude erlebt zu haben!!

Unser nächstes Treffen fand auf der Krim statt. Dort machten wir im Juli Familienurlaub. Meine beiden Mädels waren schon samstags angereist und ich kam am Dienstag nach. Wieder hatten wir eine wunderbare Zeit zusammen, für mich, der ich meine erste Ehe leider ohne Kinder geführt hatte, eine herrliche neue Erfahrung. Wir waren viel am Strand und machten einen Ausflug in der Berge und besichtigten dort Wasserfälle. Das Klima auf der Krim ist angenehm und einzigartig. Am Wochenende fuhren wir mit dem Bus nach Mariupol (400 km),wo ich dann endlich Gelegenheit hatte, Nataljas Eltern kennenzulernen. Wir haben abends unsere Zusammenkunft gefeiert und ihre Eltern haben mich sehr herzlich empfangen und akzeptiert.

 

Unsere Pläne für die Zukunft

Wir treffen uns nach Möglichkeit einmal im Monat, und jetzt wird Natalja zum ersten Mal zu mir nach Deutschland kommen. Der Weg dahin war schwierig, weil, besonders von deutscher Seite, sehr viele bürokratische Hürden aufgebaut werden. Für unsere im nächsten Jahr geplante Hochzeit ist der bürokratische Aufwand ebenfalls hoch. Wir planen, dass wir danach alle drei zusammen in Deutschland leben werden, aber dafür müssen noch Berge von Papier beschrieben und gestempelt werden. Aber wir werden es schaffen, denn wir sind beide davon überzeugt, dass es das Schicksal gut mit uns gemeint hat, uns zusammenzuführen!!!

Unser Dank

Bei der Planung der Anreise sowie der Beschaffung einer Unterkunft wurde ich durch die örtliche GenerationLove Agentur sehr gut unterstützt: das Appartement war nicht zu teuer, neuwertig und gut ausgestattet, nette Dolmetscherin. Ich habe mich bei der Chefin der örtlichen GenerationLove Agentur dafür bedankt, dass sie mir dieses größte Glück meines Lebens ermöglicht hat!!!

Boris aus Bergneustadt, Deutschland
Oktober 2013

Natalia & Boris
Loading...